Daumen

Daumen
Charles Perrault (1697)
Übersetzung von Carlo Collodi (1875)

Es war einmal ein Holzfäller und ein Holzhauer, die hatte sieben Söhne, alle männlich: der älteste war 10 Jahre alt, die kleineren sieben. Es wird vielleicht sehen, wie der Fall eines Holzfällers in so kurzer Zeit so viele Kinder gehabt hatte,: aber er ist, dass seine Frau war schnell in seine Sachen, und wenn Sie setzen, Er machte nicht weniger als zwei Kinder zu einem Zeitpunkt.

Und weil sie waren sehr arm, Die sieben Jungen gab ihnen einen großen Gedanken, aus dem Grunde, dass keiner von ihnen war in der Lage, ein Leben zu verdienen.

Die Sache, die sie am meisten gequält, Es war, dass das Kind von zart war und nie gesprochen: und dass es eine Güte deutliches Zeichen seines Charakters, Sie verwechselte ihn für ein Zeichen von Dummheit.

Der Junge war klein persönlich; und wenn sie in die Welt kam, Er hat nicht die Dicke eines Daumens passieren; so nannten sie wenig Thumb.

Es geschah im Jahr sehr traurig, , in denen der Hunger war so groß,, dass diese armen Leute beschlossen, los de’ ihre Kinder.

Eines Nachts, wenn die Kinder im Bett waren, und dass der Holzfäller war in dem Lied von Feuer, sagte, sein Herz brechen, seine Frau:

“Wie Sie sehen, wir haben nicht mehr um unsere Kinder zu ernähren: und ich glaube nicht das Herz, vedermeli vor seinen Augen verhungern: jetzt bin ich entschlossen, sie in den Wald zu bringen und haben es den Weg verlieren; noch wird es große Mühe, da, während sie baloccheranno Bündel zu machen, wir Erfolg haben wir auf die Beine geben, ohne Zeit addarsene”.

“Ah!”, Er rief seine Frau, “und Sie haben so viel Herz zu zerstreuen sich deine Kreaturen?”

Der Mann hatte einen schönen Rücken, das Elend zu schlagen, sie waren in; aber seine Frau nicht einverstanden war auf irgendwelchen Begriffen. Sie war schlecht, aber es war Mutter: außerdem, auch die Erinnerung an die Schmerzen, die er sich fühlen würden, wenn er sie gesehen hatte verhungern, Er endete damit abgefunden,, und er ging zu Bett zu weinen.

Kleine Thumb hatte alle ihre Reden gehört: und wahrgenommen, aus dem Bett, Sie argumentierten, dass Unternehmen, Er erhob sich auf den Fußspitzen, Schleichen unter Stuhl seines Vaters, in der Lage sein, um alles zu sehen senz'esser zu hören.

Also zurück ins Bett, Er schloss ein Auge und nicht in den Rest der Nacht, grübelt, was zu tun. Er stieg auf einen Tag, und er ging am Rande eines Baches, wo er die Tasche von weißen Kieselsteinen gefüllt: Chiotto Chiotto dann wieder nach Hause.

sie verließen, Kleinen Daumen, sagte aber nichts zu seinen Brüdern von dem, was er wusste,.

Sie traten in einen sehr dichten Wald, wobei der Abstand der zwei Schritte gibt es keine Möglichkeit, dass einer Coll'Altro. Der Holzfäller gemacht wird, um Brennholz zu schneiden, und Jungen Zweige zu Bündeln von machen zu sammeln.

Il Vater und Mutter, Sehen Absicht zu arbeiten, bewegt sich langsam, bis für einen Weg aus der Hand schlich.

Als die Jungen sah nur, sagen misero ein strillare e forte forte ein Piangere.

Daumen auf die linke Schreien, Ich bin sicher, dass sie auf jeden Fall nach Hause zurückkehren würde; weil er, auf dem Weg, hatten die weißen Steine ​​auf dem Weg fallen gelassen, die in die Tasche gelegt worden war.

“Haben Sie keine Angst vor irgendetwas, meine Brüder”, er sprach zu ihnen:, “Vater und Mutter haben uns hier allein; aber ich werde ich nach Hause drehen: Venitem hinter.”

In der Tat, folgten sie ihm, und er brachte sie zu dem gleichen Weg, den sie gemacht hatten, gehen in den Wald. Zuerst wollte sie geben nicht in sie coraggi: und messero in dem Ohr an die Tür zu hören, was sie sprachen untereinander:, Vater und Mutter.

Jetzt wissen wir, dass, wenn die Holzhauer und seine Frau wieder nach Hause, fanden sie, dass die Damen des Dorfes sie zehn Kronen geschickt hatte,, davon war er für eine lange Zeit verschuldet, und auf denen es gab mehr. Das war genug, um ein wenig zu setzen’ im Körper des Atems der armen Menschen, es war nur zu berühren und nicht zu verhungern berühren.

Der Holzfäller schickte sofort seine Frau vom Metzger. Und da es lange war, da sie nicht gefüttert worden, kaufte es mehr Fleisch dreimal als das, was für zwei Personen Abendessen würde abbisognata.

Wann wurden sie gefüllt, seine Frau erzählt:

“ach! dove saranno ora i nostri figliuoli? se fossero qui potrebbero farsi tondi coi nostri avanzi! Ma tant’è, Guglielmo, sestato tu che hai voluto smarrirli: ma io l’ho detto sempre che ce ne saremmo pentiti. Che faranno ora nella foresta? ach! Dio mio! i lupi forse a quest’ora l’hanno bell’e divorati. Proprio non bisogna aver cuore, come te, per isperdere i figliuoli a questo modo!…”.

Il taglialegna perse la pazienza, perché la moglie tornò a ripetere più di venti volte che egli se ne sarebbe pentito, e che essa l’aveva di già detto e ridetto: e minacciò di picchiarla se non si fosse chetata.

Questo non voleva dire che il taglialegna non potesse essere anche più addolorato della moglie; ma essa lo tormentava troppo: ed egli somigliava a tanti altri, che se la dicono molto colle donne che parlano con giudizio, ma non possono soffrire quelle che hanno sempre ragione.

La taglialegna si struggeva in pianti, e seguitava sempre a dire:

“ach! dove saranno ora i miei bambini? i miei poveri bambini?”.

Una volta, fra le altre, lo disse così forte, che i ragazzi, che erano dietro l’uscio, la sentirono e gridarono tutti insieme: “Siamo qui! siamo qui!”.

Essa corse subito ad aprir l’uscio e, abbracciandoli, sagte:

Che contentezza a rivedervi, miei cari figliuoli! Chi lo sa come siete stanchi, e che fame avete! e tu, Pieruccio, guarda un pocome ti sei inzaccherato! vien qua, Sie spillaccheri”.

Pieruccio war der älteste seiner Söhne und seine Mutter liebte ihn mehr gute als andere, denn es war rot wie ihre Haare.

Es messero an den Tisch und aß mit Appetit, sie zu meinem Vater und Mutter machte ihren eigenen Komfort, zu denen gesagt,, Sprechen fast gleichzeitig, die große Angst, dass sie im Wald hatte.

Die guten Leute waren alle froh, die Kinder zu Hause zu sehen; Doch das Glück währte nur, bis die zehn Kronen dauerte. Als sie endete, tornarono al sicutera delle miserie, e allor decisero di smarrirli daccapo; e per andare sul sicuro, pensarono di condurli molto più lontani della prima volta. Peraltro di questa cosa non poterono parlarne con tanta segretezza, che Puccettino non sentisse tutto; il quale pensò di cavarsene fuori col solito ripiego: se non che, quantunque si alzasse sul far del giorno per andare in cerca di sassolini bianchi, rimase proprio come quello, e non poté far nulla, perché trovò l’uscio di casa serrato a doppia mandata.

Egli non sapeva davvero che cosa stillarsi, quando ecco che la madre dette a ciascuno di loro un pezzo di pane per colazione. Allora gli venne in capo che di quel pane avrebbe potuto servirsene, invece dei sassolini, seminando i minuzzoli lungo la strada per dove sarebbero passati. E si messe il pane in tasca.

Il padre e la madre li condussero nel punto più folto e più oscuro della foresta: e quando ci furono arrivati, essi presero una scappatoia e via.

Puccettino non se ne fece né in qua né in là, perché sapeva di poter ritrovare facilmente la strada coll’aiuto dei minuzzoli sparsi; ma figuratevi come rimase, quando si accorse che i minuzzoli glieli avevano beccati gli uccelli.

Eccoli dunque tutti afflitti, perché più camminavano e più si perdevano nella foresta. Intanto si fece notte e si alzò un vento da far paura. Pareva ad essi di sentire da tutte le parti urli di lupi, che si avvicinavano per mangiarli. Non avevano fiato né per discorrere, né per voltarsi indietro.

Venne poi una grand’acqua che li bagnò fin sotto la pelle: a ogni passo sdrucciolavano e cascavano nella mota: e quando si rizzavano tutti infangati, non sapevano dove mettersi le mani.

Puccettino montò in cima a un albero per vedere se scuopriva paese; e guardando da ogni parte, vide un lumicino piccino, come quello di una candela, il quale era lontano lontano, molto al di là della foresta.

Scese dall’albero: e quando fu in terra, non vide più nulla. Questa cosa gli diede un gran dolore.

Nonostante, camminando innanzi coi suoi fratelli, verso quella parte dove aveva veduto il lumicino, finì col rivederlo da capo mentre usciva fuori del bosco.

Arrivarono finalmente alla casa dove si vedeva questo lume: non senza provare delle grandi strette al cuore, perché di tanto in tanto lo perdevano di vista, segnatamente quando camminavano in qualche pianura molto bassa.

Picchiarono a una porta: una buona donna venne loro ad aprire, e domandò loro che cosa volevano.

Wenig Thumb sagte ihr, sie arme Kinder, die im Wald verstreut hatten, waren, und bat, für die Liebe Gottes zu schlafen.

Die Frau, so süß zu sehen, sie alle, Sie Geschrei, e diese:

“ach! Meine armen Kinder, Taube siete Mai CAPITAL? Aber Sie wissen nicht, dass dies die Heimat der Oger, die alle Kinder frisst?”.

“Ah, Dame”, , sagte der kleine Daumen, , die wie ein Blatt zitterte, und so seine Brüder. “Was willst du uns zu tun? Wenn wir nicht im Haus stehen auf, ist sicher, dass die Wölfe werden uns heute Abend essen. E in tal caso, è meglio che ci mangi questo signore. Forse se voi lo pregate, potrebbe darsi che avesse compassione di noi.

La moglie dell’Orco, sperando di poterli nascondere a suo marito fino alla mattina dopo, li lasciò entrare e li menò a riscaldarsi intorno a un buon fuoco, dove girava sullo spiede un montone tutt’intero, che doveva servire per la cena dell’Orco.

Mentre cominciavano a riscaldarsi, sentirono battere tre o quattro colpi screanzati alla porta. Era l’Orco che tornava.

In men d’un baleno, la moglie li nascose tutti sotto il letto ed andò ad aprire.

L’Orco domandò subito se la cena era lesta e il vino levato di cantina: e senza perder tempo si mise a tavola. Il montone non era ancora cotto e faceva sempre sangue, und dies schien noch gut. dann, Schnüffeln hier und dort, Er begann zu sagen, dass von rohem Fleisch roch.

“vielleicht”, sagte seine Frau, “das Kalb, das ich schälte gerade jetzt haben, das bringt Sie durch die Nase, die riechen.”

“Und ich sage, dass ich den Geruch von Fleisch fühlen”, Er schießt die Frau des Menschenfressers Blick von der Seite, “und hier muss es einige Ausflucht sein!…”

Er sagt, so stieg er vom Tisch und ging direkt auf das Bett.

“Ah!”, er rief, “Also wollten Sie täuschen, hässliche Hexe? Ich weiß nicht, wer mich um zu verhindern, machen eine noch beißen. Gut für Sie, Sie sind alt und tigliosa! Hier ist das Spiel, Es passiert einfach in der Zeit drei Orks meine Freunde zu behandeln, das wird in diesen Tagen zu mir kommen.”

Und er zog sie unter dem Bett aus, uno dietro l’altro.

Diese armen Kinder fielen auf die Knie, Bitte um Vergebung, aber sie, mit dem grausamsten aller Orks zu tun hatte, die, vorgibt, Mitgefühl, aß sie bereits mit ihren Augen vor der Zeit, erzählt seine Frau, dass er hätte eine zarte Schale haben, vor allem, wenn sie nieder mit einer guten Sauce.

Er holte ein Messer, und Annäherung an diese armen Kinder, das geschärfte über einen langen Stein, den er in der linken Hand gehalten.

Und er packte schon hatte man, quando la moglie gli disse:

Che ne volete voi fare a quest’ora? non sarebbe meglio aspettare a domani?”.

Chetati, te!”, riprese l’Orco. “Così saranno più frolli.

Ma ve ne avanza ancora tanta della carne! C’è qui un vitello, un montone e un mezzo maiale…”

Hai ragione”, disse l’Orco, “rimpinzali dunque per bene, perché non abbiano a smagrire, e portali a letto.

Quella buona donna, fuor di sé dalla contentezza, dette loro da cena: ma essi non poterono mangiare a cagione della gran paura che avevano addosso.

Wie Ogre, begann zu trinken, absolut begeistert, festgestellt, dass zu seinen Freunden zu geben. Er trank ein Dutzend Gläser mehr als üblich, der Wein bis zu dem Tag’ auf den Kopf und war gezwungen, ins Bett zu gehen.

Der Oger hatte sieben Töchter, , der immer Mädchen waren, , die alle von einer guten Teint waren, da, als der Vater, Fed auf rohes Fleisch; aber sie haben die occhiettini grau und hatte rund, und eine spitze Nase und eine sehr große Mund, mit einer langen Zahnstange, affilati e staccati l’uno dall’altro.

Non erano ancora diventate cattive: ma promettevano bene, perché di già mordevano i fanciulli per succhiare il sangue.

Le avevano mandate a dormire di buon’ora, ed erano tutte e sette in un gran letto, jeweils mit einer Goldkrone auf dem Kopf.

Im selben Raum gab es ein weiteres Bett der gleichen Größe. Es war genau in diesem Bett, dass die Oger Frau sieben Jungen eingeschläfert; und dann ging er und legte sich neben ihren Mann.

Daumen, die hatte gewarnt, dass die Oger Töchter eine goldene Krone auf dem Kopf trug, und das war immer Angst, dass der Oger sie sofort ripentisse geschlachtet nicht hat, Er kam um Mitternacht, und nehmen Sie die Kappen der Brüder und seine, Er ging sehr langsam, sie auf dem Kopf der sieben Töchter zu setzen dell'Orco, Nach dem Ausziehen der Goldkrone, die setzen auf den Kopf und de’ seine Brüder, weil der Orc verwechselte sie für ihre Töchter, pigliasse und seine Töchter zu den Kindern, die wollten schlachten.

Und er ging appuntino, als er dachte, wenn er; weil der Orc, Er erwachte um Mitternacht, Er bedauerte, auf den nächsten Tag verschoben wird, zu haben, was er noch am selben Abend getan haben könnte.

Er sprang, dann das Bett abrupt, und unter dem Messer:

“Gehen wir ein wenig’ zu sehen”, sagte, “Wie sind diese Birbe; und bekommen es mit einmal über ein für alle”.

So ging er in die Kammer seiner Töchter tastend, und er näherte sich dem Bett, wo die Jungen waren, die waren alle schlafen, weniger Thumb, das war furchtbar erschrocken, als sie den Ork gehört, der seinen Kopf gefingert, wie bereits sondiert er seine Brüder.

Der Ork die goldene Krone Gefühl, sagte:

“Jetzt kann ich wirklich schön! Sie sehen nur, dass gestern Abend trank ich einen halben Finger mehr”.

So ging er von Bett zu Bett, und die Kappen Jungen gehört zu haben:

“Hier sind sie”, sagte, “diese monellacci! wir beenden”.

Und so sagen, ohne zu zögern, Er schneidet seine Kehle mit seinen sieben Töchtern.

Erfreut sich selbst, ging wieder ins Bett neben seiner Frau.

Sobald kleinen Daumen hörte das Schnarchen Ogre, wachte seine Brüder und sagte ihnen, sie sofort anziehen und folgen. Sie gingen auf Zehenspitzen in den Garten und sprang über die Mauer. Sie liefen die Beine fast über Nacht, Schütteln wie Blätter, und ohne zu wissen, wohin sie gingen.

Wenn der Oger aufgewacht, sagte zu seiner Frau:

“Sie’ ein Pulver’ um die kleinen Racker zu kleiden letzte Nacht”.

Der Orca war stark an der Güte erstaunt ungewöhnliche ihrem Mann, und nicht einmal durch den Kopf gegangen, dass er sich zu verkleiden eine andere Sache zu verstehen wollten, in gutem Glauben von unter zu gehen zu kleiden. So dass sie über Stufen, und in der Körper keuchte, Sehen ihre sieben Töchter Sie scannen und in seinem eigenen Blut getaucht. Er begann sofort mit svenirsi, dies ist die erste Vorrichtung, dass in allen ähnlichen Fällen Frauen auftreten.

L'Orco, Angst, dass seine Frau nicht zu viel Zeit zu tun, was er bestellt hatte, er ging nach oben, um ihr die Hand zu geben; und war nicht beim Anblick dieser schrecklichen Show weniger schockiert.

“Ah! Ich habe noch nie getan?”, rief. “Aber diese Unglücklichen wird mich bezahlen, und sofort!”

Und, ohne die Zeit in der Hälfte, warf einen Krug Wasser auf die Nase seiner Frau, und so, es getan zu sich selbst kommen:

“Gib mir sofort”, sagte, “meine Stiefel von sieben Kilometern, weil ich will, dass sie zu erreichen”.

Und heraus kam das offene Land, und nach hin und her laufen, schließlich auf der Straße kämpfen für genau die armen Jungs setzen, wer sie waren, sind vielleicht nicht mehr als hundert Schritte vom Haus seines Vaters.

Sie sahen die Orcs, die von Berg zu Berg übergeben, die Flüsse der Kreuzung mit der gleichen Leichtigkeit, als ob sie Ströme waren.

Thumb Blick einen hohlen Felsen mit, dort in der Nähe der Stelle, wo sie waren, Er verhehlte sechs Brüder, und es gibt auch versteckte, jedoch ohne die Augen aller Orco bewegen zu verlieren.

Der Unhold, der begann, seinen Weg zu fühlen, nicht fertig (weil die Siebenmeilenstiefel sind für die Träger sehr anstrengend), dachte ripigliar Atem, und der Himmel wollte, dass er genau gehen, auf dem Felsen zu sitzen, wo die Jungen versteckt.

Und weil er todmüde, nachdem liegend schlief er ein, und so viel Lärm mit Schnarchen gemacht, dass die armen Jungs die gleiche Angst hatten, als sie sahen ihn mit dem Messer in der Hand, statt sie an die Partei zu erhalten.

Aber wenig Daumen war nicht alles diese Angst, und er sagte, die Brüder weg und nach Hause Beine laufen, während die Ogre schlief wie ein Murmeltier; und bleibt nicht in der es für ihn.

Sie sagen, wenn sie zweimal tat, und innerhalb weniger Minuten sie nach Hause kam,.

Thumb näherte inzwischen den Ogre: Er nahm adagino Stiefel weg, und wenn sie setzen.

Diese Stiefel waren sehr groß und sehr groß, sondern weil sie Feen, hatte die Tugend wachsen und schrumpfen, der zweite Schenkel die, die sie trugen: wodurch, Sie passten ihn präzise, als ob sie auf dem Fuß gemacht.

Er ging in das Haus des Karriere dell'Orco, wo er seine Frau weint um ihre Töchter getötet.

“Ihr Mann”, , sagte der kleine Daumen, “in einer großen Gefahr befindet: ist in die Hände einer Bande von Mördern gefallen, die geschworen haben, ihn zu töten, wenn sie nicht liefern sie alle sein Gold und sein Silber. Während sie mit dem Dolch an die Kehle, Ich es sah, und fragte mich, hierher zu kommen, um Sie über seine traurigen Zustand zu warnen und Sie einladen, mir alles, was er besitzt wertvolle geben, ohne etwas zu halten Sie, weil verschiedene Fall, ihn zu töten, ohne eine Spur der Gnade. Und da die Zeit wird knapp, er wollte, dass ich seine Stiefel von sieben Kilometern nehmen, wie Sie sehen, und nicht nur, weil ich spicciassi, aber auch so, dass Sie sicherstellen können, dass ich nicht bin ein Betrüger.”

Die gute Frau, alle Angst, gab ihm alles, was hatte; weil der Orc, schließlich, Es war ein guter Mann, obwohl es kinderlieb.

Daumen, mit der Last auf ihn den ganzen Reichtum dell'Orco, Vater nach Hause kam,, wo er mit lautem Jubel begrüßt.

Es ist mehr für Leute, die, dass es so enden nicht glauben; und sie behaupten, dass kleine Daumen nie diesen Diebstahl gegen Orco begehen: und dass nur, dass er nicht Skrupel die Stiefel von sieben Kilometern zu holen, weil er es nur verwendet, um die Jungen zu jagen.

Diese gemeinsam identifizieren diejenigen, die Wahrheit auf der Stelle mit bekannter, per essersi trovati a mangiare e bere nella stessa casa del taglialegna.

Raccontano, dunque, che quando Puccettino ebbe infilato gli stivali dell’Orco, se ne andò alla Corte, dove stavano tutti in gran pensiero per un’armata, che era in campagna alla distanza di duecento chilometri, e per l’esito di una battaglia data pochi giorni avanti.

Dimodoché Puccettino andò a trovare il Re e gli disse che se lo desiderava avrebbe potuto portargli le notizie dell’armata, prima del calar del sole. E il Re gli promise una grossa somma, se egli fosse stato da tanto.

La sera stessa Puccettino ritornò colle notizie dell’armata; e questa prima corsa avendolo messo in buona vista, guadagnava quel che voleva; perché il Re lo pagava profumatamente, valendosi di lui per portare i suoi ordini al campo; e un’infinità di signore gli davano quel che chiedeva, für ihren neuen Liebhaber; und dieser Gewinn war die schlüssige aller anderen. Es gab auch einige Frauen, die ihn für ihre Ehemänner gab Briefe; ma diese pagavano COI gomiti, und der Gewinn wurde so gemein, dass er nicht einmal dazu herab, in dem Buch von nützlichen kleinen Vorteile, die von ihm nach diesem Titel empfangen wurden punkten.

Nachdem ich die Arbeit für einige Zeit Kurier, und haben große Reichtümer angehäuft, in das Haus ihres Vaters zurück, dove non è possibile immaginarsi la festa che gli fecero nel rivederlo fra loro.

Egli messe la sua famiglia nell’agiatezza; comprò degl’impieghi, di recente fondazione, per il padre e per i fratelli: formò a tutti uno stato conveniente; e gli rimase sempre un ritaglio di tempo, tanto da fare il damerino colle signore.

 

La storia di questo piccolo eroe, che i francesi chiamano Petit Poucet, perché era grande appena come il dito pollice, hat vielleicht mit Absicht erfunden worden, um einen Grund und Autorität in der alten Sprichwort, das sagt, geben: “Die Männer sind nicht in Fässern gemessen!”.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*